ma

Manuelle Therapie

Hierbei handelt es sich um spezielle Techniken, die im Rahmen des Befundes dazu dienen, eine Bewegungsstörung im Bereich der Extremitätengelenke und der Wirbelsäule zu lokalisieren und zu analysieren. Dieser Befund dient als Grundlage für die therapeutischen Grifftechniken, die vom Physiotherapeuten als Mobilisation bei Bewegungseinschränkungen oder zur Schmerzlinderung eingesetzt werden. Mit der Manuellen Therapie steht dem Physiotherapeuten eine gezielte, gelenkschonende, effektive und meist schmerzfreie Behandlungstechnik zur Verfügung, die bei Funktionsstörungen der Gelenke neben der krankengymnastischen Behandlung eingesetzt wird. Daneben dienen die Weichteiltechniken mit verschiedenen Entspannungs -und Dehntechniken dazu, die gelenknahe Muskulatur so zu stimulieren, dass sie sich dem neu gewonnenen Bewegungsausmaß anpasst.